Ihre persönliche Expertenberatung
089 - 24 24 11 66 Mo. - So. 8 - 22 Uhr

13.09.2022 | 13:32 | sho

Gaspreise Europäischer Gaspreis auf tiefstem Stand seit Juli

Europäischer Gaspreis auf tiefstem Stand seit Juli
Analysten gehen von Preissenkungen im Frühjahr aus.
Der Gaspreis an der europäischen Gasbörse liegt mit rund 189 Euro pro Megawattstunde auf dem tiefsten Stand seit Ende Juli. Noch vor wenigen Tagen lag der Großhandelspreis von Gas durch den Lieferstopp über Nord Stream 1 auf Rekordniveau.
Auch wenn der Großhandelspreis für Gas gesunken ist, hat er sich gegenüber dem Vorjahr verachtfacht. Um weitere Preiserhöhungen zu vermeiden, will die EU eine Preisdeckelung einführen. Bisher konnten sie die Länder allerdings noch nicht auf eine einheitliche Preisgestaltung einigen. Eine bisher diskutierte Idee ist, eine Preisobergrenze für alle Gasimporte, nicht nur aus Russland, festzusetzen. Bisher konnten sich die Energieminister der EU jedoch noch nicht über Details beraten, da die Ausarbeitung der Idee vertagt wurde. Auch verbindliche Energieeinsparziele wurden noch nicht beschlossen. Der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr zeigte sich skeptisch gegenüber einer Preisobergrenze. Für ihn löse es nicht das Problem der Gasknappheit. Mehr Optimismus herrscht bei Analysten von Goldman Sachs. Sie gehen davon aus, dass die aktuell hohen Gasspeicherstände zu Heizbeginn überdurchschnittliche Entnahmen ermöglichen werden. Demnach könnten die Speicher noch bis Ende März 2023 zu mehr als 20 Prozent gefüllt sein. Des Weiteren erwarten sie eine Markterleichterung aufgrund der gut gefüllten Gasspeicher. So könnten die Gaspreise im ersten Quartal 2023 bereits wieder unter 100 Euro je Megawattstunde liegen.


 

  • Laut dem katarischen Energieminister soll ab 2026 Flüssiggas nach Deutschland geliefert werden. Die Bundesregierung soll laut der katarischen Regierung ein Energieabkommen mit Qatar Energy abgeschlossen haben. Beginnend ab 2026 soll für 15 Jahre Gas Flüssiggas (LNG) geliefert werden. Mehr »
  • Auch Mieter*innen sollen unverzüglich von der Gaspreisbremse profitieren. Laut einem ersten Gesetzesentwurf soll die Gaspreisbremse zwar erst im März greifen, jedoch rückwirkend bereits ab Januar gelten. Der Entwurf soll am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden. Mehr »
  • Das gespeicherte Gas könnte für rund zwei Monate ausreichen. Die deutschen Speicherstände haben die 100-Prozent-Marke erreicht und sogar um 0,2 Prozentpunkte überschritten. Das vorhandene Gas könnte für zwei Monate ausreichen. Mehr »
  • Bundesrat stimmt Gas-Soforthilfe für Dezember zu. Der Bundesrat hat der Entlastung für Gaskunden über die Abschlagszahlung zugestimmt. Bereits im Dezember werden damit gut 20 Millionen Gas- und Fernwärmekunden entlastet. Mehr »
  • 07.11.2022 | Gaskrise

    Gas-Speicherstand sinkt erstmals

    Die aktuell gespeicherte Gasmenge würde laut Bundesnetzagentur-Chef Müller nur für wenige Wochen reichen. Der Gas-Speicherstand ist erstmals seit Monaten gesunken. Die Bundesnetzagentur ruft weiterhin zum Sparen auf, da die aktuell gespeicherte Menge lediglich für ein paar Wochen ausreichen würde. Mehr »