Ihre persönliche Expertenberatung
089 - 24 24 11 22
Mo. - So. 8 - 20 Uhr

Negativbescheid

Ein Negativbescheid ist ein amtliches Dokument, das vom „Amt zur Regelung offener Vermögensfragen“ ausgestellt wird. über den Bescheid wird einem Verbraucher und seiner Bank bescheinigt, dass ein bestimmtes Grundstück nicht mit den finanziellen Forderungen eines Dritten belastet ist. Ein Negativbescheid wird von Banken in der Regel im Rahmen der Baufinanzierung vor der Eintragung einer Grundschuld verlangt.

Weitere Informationen:

Durch das Einholen des Negativbescheides sichert die Bank sich gegen mögliche Forderungen oder Belastungen Dritter ab. Diese Information ist daher insbesondere bezüglich einer möglichen Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers relevant. In diesem Fall hätte das Institut das Recht, das Objekt aufgrund der eingetragenen Grundschuld zu veräußern und die offene Geldschuld so zu begleichen. Läge in diesem Fall kein Negativbescheid vor, hätte ein Dritter das Recht, Ansprüche auf das Grundstück geltend zu machen und die Bank wäre nicht ausreichend abgesichert.

Negativbescheide werden häufig in den neuen Bundesländern verlangt, da die Eigentumsverhältnisse von Immobilien und Grundstücken oftmals nicht geklärt sind. Der Negativbescheid sollte jedoch nicht mit einer Negativbescheinigung verwechselt werden, die besagt, dass eine Gemeinde auf ein Vorkaufsrecht bei einem Grundstück verzichtet.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Haben Sie Fragen?

Telefonische Beratung durch unsere Experten

089 - 24 24 11 22

Mo. - So. 8 - 20 Uhr