Ihre persönliche Expertenberatung
089 - 24 24 11 66 Mo. - So. 8 - 22 Uhr

21.11.2022 | 12:59 | sho

Strompreiserhöhung Strompreise steigen im Januar in 417 Fällen

Strompreiserhöhung: Strompreise steigen im Januar in 417 Fällen
Immer mehr Verbraucher*innen erhalten Strompreiserhöhungen.
Viele Verbraucher*innen haben bereits eine Strompreiserhöhung erhalten. Nun erhöhen weitere Stromanbieter in der Grundversorgung ihre Strompreise. Für Januar gibt es bereits 417 Fälle von Strompreiserhöhungen. Betroffen davon sind rund 6,0 Millionen Haushalte.
Die Erhöhungen betragen im Schnitt 62,4 % im Vergleich zum 30.09.2022. Das entspricht Mehrkosten von durchschnittlich 986 € für einen Musterhaushalt (Verbrauch:  5.000 kWh). Der Strompreis im Großhandel liegt heute bei 267 € pro Megawattstunde. 2022 kostet eine Megawattstunde Strom im Schnitt 228 €. Im vergangenen Jahr lag der Strompreis an der Börse bei durchschnittlich 93 € die Megawattstunde – das ist ein Plus von 145 % zu 2021. Obwohl Stromgrundversorger bereits im Winter 2021 und im Laufe des Jahres 2022 in Tausenden Fällen Preise erhöht hatten, wurden seit dem 30.9.2022 in weiteren 559 Fällen Preise erhöht oder Erhöhungen angekündigt. Im Durchschnitt betragen die Preiserhöhungen 50,4 % und betreffen rund 9,6 Millionen Haushalte. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 5.000 kWh bedeutet das zusätzliche Kosten von durchschnittlich 790 € pro Jahr.

"Die Vebraucher*innen müssen sie sich auf deutlich steigende Preise einstellen. Gaskraftwerke sind essenziell im deutschen Strommix, um schwankende erneuerbare Energien auszugleichen. Sie bestimmen so maßgeblich den Strombörsenpreis mit. Die hohen Preise werden mit etwas Verzögerung an die Endkund*innen weitergegeben."

Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei CHECK24

+++Alle aktuellen informationen zur Stromkrise+++

 

  • 16.01.2023 | Strompreis

    Strompreise im Minus zu Jahresbeginn

    Strompreise im Minus zu Jahresbeginn Zu Jahresbeginn fielen die Strompreise im Großhandel in den Keller. Grund dafür war, dass die produzierte Strommenge den Verbrauch überstieg. Zum Teil wurde der überschüssige Strom an die Nachbarländer verschenkt. Mehr »
  • Neues Bürgergeld reicht nicht für Stromkosten Das neue Bürgergeld, welches Hart IV seit Januar 2023 ersetzt, wird die hohen Stromkosten nicht decken können. Auch die Strompreisbremse bringt in diesem Fall nicht die nötige Entlastung. Mehr »
  • Elektroauto Stromkosten Käufer von Elektroautos konnten sich bislang über großzügige Förderungen freuen. Doch die neuen Regelungen der Bundesregierung sehen weniger Budget für die finanzielle Förderung der E-Mobilität vor. Was ändert sich 2023? Mehr »
  • 02.01.2023 | Strompreise 2023

    Stromkosten erneut gestiegen

    Stromkosten erneut gestiegen Die Strompreise im Dezember blieben auf hohem Niveau. Die angekündigten Strompreiserhöhungen im Januar 2023 können durch die Strompreisbremse leicht abgefedert werden. Zusätzliches Sparpotenzial bringt ein Anbieterwechsel. Mehr »
  • Zusätzlich zur Strompreisbremse birgt der Anbieterwechsel Sparpotenzial. Ab Januar 2023 können sich Verbraucher*innen über Entlastungen durch die Strompreisbremse freuen. Zusätzliches Sparpotenzial bringt der Wechsel zu einem günstigen Stromtarif. Mehr »