01.03.2021 | 15:19 | jha

Strompreise Verbraucher zahlen fast 38 Milliarden Euro für Strom

Verbraucher zahlen 38 Milliarden Euro für Strom
Seit 2016 stiegen die Stromkosten für private Haushalte um drei Milliarden Euro. Private Haushalte in Deutschland haben im letzten Jahr zusammen circa 37,8 Milliarden Euro für Strom ausgegeben.
Laut des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft entfielen 2020 circa 26 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland auf private Haushalte. Das entspricht 126,88 Milliarden Kilowattstunden (kWh). Der Strompreis in der Bundesrepublik lag zu dieser Zeit im Schnitt bei ca. 30 Cent pro Kilowattstunde – so hoch wie noch nie. 2016 gaben die Deutschen insgesamt nur 34,8 Milliarden Euro aus, und das obwohl sie mit circa 127 Milliarden kWh fast gleich viel Strom verbrauchten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte angekündigt, seine Zielsetzung sei eine schrittweise Absenkung der EEG-Umlage in den kommenden fünf Jahren und schließlich deren Abschaffung. Der Wegfall der EEG-Umlage würde Verbraucher um rund 9,7 Milliarden Euro entlasten. Im Bundesdurchschnitt werden für 5.000 kWh Strom in der Grundversorgung im Februar 2021 1.655 Euro fällig, was einem neuen Allzeithoch entspricht. Pro Kilowattstunde werden im Schnitt 33,1 Cent fällig.

"Die hohen Strompreise 2020 sorgten auch bei den Gesamtkosten für Strom für einen neuen Rekord in Milliardenhöhe. Bleibt der Stromverbrauch annähernd konstant, wird dieser Rekord in 2021 nochmals übertroffen werden. Zu Beginn des Jahres stiegen die Strompreise für Verbraucher*innen bereits an."
Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie CHECK24