Zusatzsicherheiten

Die Kreditinstitute verlangen bei der Beantragung eines Kredits Zusatzsicherheiten von den Antragsstellern. Vor allem wenn das Einkommen des potentiellen Kunden niedrig ist, möchte sich die Bank mit Hilfe von Zusatzsicherheiten vor eventuellen Zahlungsausfällen absichern. Vor allem bei hohen Kreditsummen oder schlechter Bonität des Antragsstellers beansprucht die Bank in der Regel Zusatzsicherheiten.

Als Zusatzsicherheit dient beispielsweise ein zweiter Kreditnehmer, welcher eine gute Bonität vorweisen muss. Auch ein Bürge, wie eine andere Bank oder der Arbeitgeber kann als zusätzliche Sicherheit hinzugezogen werden, um einen Kredit bewilligt zu bekommen. Aber auch die Abtretung von Forderungen oder Ansprüchen aus Lebensversicherungen, sowie Wertpapiere, Bausparverträge oder Bankguthaben können der Bank als Zusatzsicherheiten dienen.

Falls ein zweiter Antragssteller oder eine Bürge hinzugezogen wird, übernimmt dieser bei eventuellen Zahlungsausfällen die Tilgung der Restschuld für den Kreditnehmer. Das Risiko eines Zahlungsausfalls ist damit auch für den zweiten Kreditnehmer oder Bürgen groß. Jedoch können durch Zusatzsicherheiten häufig die besseren Konditionen für einen Kredit erlangt werden.
Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Welche Art Kredit benötigen Sie?

Nettokreditbetrag
Laufzeit/Anzahl Raten
Verwendungszweck

Haben Sie Fragen?

Telefonische Beratung durch unsere Experten

089 - 24 24 11 24

Mo. bis So. 8:00 - 20:00 Uhr