Ihre persönliche Expertenberatung
089 - 24 24 11 66 Mo. - So. 8 - 22 Uhr

09.09.2022 | 12:41 | sho

Gaspreise Gaspreis sinkt im Großhandel

Gaspreise: Gaspreis sinkt im Großhandel
Die Gaspreise für Verbraucher befinden sich auf Rekordniveau.
Trotz der nicht wieder aufgenommenen Gaslieferungen über Nord Stream 1 ist der Gaspreis im Großhandel gesunken. Heute Vormittag kostete die Megawattstunde Gas 206 Euro Am vergangenen Montag lag der Preis noch bei 245 Euro/MWh.
Dennoch ist kein Abwärtstrend bei den Gaspreisen in Sicht. Der durchschnittliche Gaspreis für Verbraucher*innen erreichte bereits im August einen neuen Rekord. Ein Musterhaushalt (20.000 kWh) zahlte im Schnitt 3.717 Euro im Jahr für Gas. Das entspricht einem durchschnittlichen Preis von 18,6 ct pro kWh. Im August 2021 kostete die gleiche Menge Gas noch 1.306 Euro – ein Plus von 185 Prozent. Ab Oktober gibt es bereits 477 Fälle von Gaspreiserhöhungen in der Grundversorgung. Betroffen sind davon rund 2,1 Millionen Haushalte. Im Oktober betragen die Erhöhungen im Schnitt 84,2 Prozent im Vergleich zum 1. Quartal des Jahres. Spätestens wenn die vor der Krise beschafften Energiemengen der Energieversorger verbraucht sind, werden sie zu den aktuellen Rekordpreisen an der Börse einkaufen müssen. Deshalb ziehen auch Gasanbieter mit Langzeitlieferverträgen ihre Preise an. Das geplante Aussetzen der CO2-Abgabe für 2023 wird die Gaspreise in Rekordhöhe nicht abdämpfen können. Die Entlastung der Verbraucher*innen wird nur minimal ausfallen.


 

  • Laut dem katarischen Energieminister soll ab 2026 Flüssiggas nach Deutschland geliefert werden. Die Bundesregierung soll laut der katarischen Regierung ein Energieabkommen mit Qatar Energy abgeschlossen haben. Beginnend ab 2026 soll für 15 Jahre Gas Flüssiggas (LNG) geliefert werden. Mehr »
  • Auch Mieter*innen sollen unverzüglich von der Gaspreisbremse profitieren. Laut einem ersten Gesetzesentwurf soll die Gaspreisbremse zwar erst im März greifen, jedoch rückwirkend bereits ab Januar gelten. Der Entwurf soll am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden. Mehr »
  • Das gespeicherte Gas könnte für rund zwei Monate ausreichen. Die deutschen Speicherstände haben die 100-Prozent-Marke erreicht und sogar um 0,2 Prozentpunkte überschritten. Das vorhandene Gas könnte für zwei Monate ausreichen. Mehr »
  • Bundesrat stimmt Gas-Soforthilfe für Dezember zu. Der Bundesrat hat der Entlastung für Gaskunden über die Abschlagszahlung zugestimmt. Bereits im Dezember werden damit gut 20 Millionen Gas- und Fernwärmekunden entlastet. Mehr »
  • 07.11.2022 | Gaskrise

    Gas-Speicherstand sinkt erstmals

    Die aktuell gespeicherte Gasmenge würde laut Bundesnetzagentur-Chef Müller nur für wenige Wochen reichen. Der Gas-Speicherstand ist erstmals seit Monaten gesunken. Die Bundesnetzagentur ruft weiterhin zum Sparen auf, da die aktuell gespeicherte Menge lediglich für ein paar Wochen ausreichen würde. Mehr »