Ihre persönliche Expertenberatung
089 - 24 24 11 66 Mo. - So. 8 - 22 Uhr

31.08.2022 | 10:13 | sho

Energiekrise Keine Gaslieferung über Nord Stream 1

Keine Gaslieferung über Nord Stream 1
Erneut hat Russland seine Gaslieferung nach Europa gestoppt.
In der Nacht zu Mittwoch hat Russland erneut die Gaslieferung über Nord Stream 1 gestoppt. Offizieller Grund sind Wartungsarbeiten an einer Verteilerstation. Gazprom, der Betreiber der Pipeline, hat die dreitägige Wartung schon vor zwei Wochen angekündigt. Demnach soll ab 03. September wieder Gas fließen.
Laut dem russischen Staatskonzern Gazprom muss eine Turbine in der Kompressorstation Portowaja gewartet werden. Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hält dies für einen vorgeschobenen Grund. Demnach seien Wartungsarbeiten technisch derzeit nicht nachvollziehbar. Auch bei dem letzten Gaslieferstopp im Juli berief sich Russland auf fehlende Turbinen. Zuletzt flossen nur noch etwa 20 Prozent der maximal möglichen Menge über die Nord Stream 1. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies am Dienstag darauf hin, dass Russland als zuverlässiger Gaslieferant seinen Verpflichtungen nachkommen werde. Auch Peskow begründete die aktuellen Drosselungen mit technischen Problemen, die der Westen durch seine Sanktionen selbst verursacht habe. Ab 3. September nach Ende der Wartungsarbeiten sollen die Gaslieferungen wiederaufgenommen werden. Auch im Juli hat Gazprom wieder Gas geliefert. Ein gänzlicher Lieferstopp gilt als unwahrscheinlich, da der europäische Gasmarkt auch ein wichtiger Posten im russischen Finanzhaushalt darstellt. Ein weiterer Grund die Lieferungen beizubehalten ist, die Schwierigkeit die Förderkapazitäten zu stillzulegen und konservieren. Eine Umleitung nach Asien ist aufgrund der fehlenden Infrastruktur nicht möglich, deshalb ist es auch für Russland von Vorteil, weiterhin Gas nach Europa zu liefern.

 

  • Laut dem katarischen Energieminister soll ab 2026 Flüssiggas nach Deutschland geliefert werden. Die Bundesregierung soll laut der katarischen Regierung ein Energieabkommen mit Qatar Energy abgeschlossen haben. Beginnend ab 2026 soll für 15 Jahre Gas Flüssiggas (LNG) geliefert werden. Mehr »
  • Auch Mieter*innen sollen unverzüglich von der Gaspreisbremse profitieren. Laut einem ersten Gesetzesentwurf soll die Gaspreisbremse zwar erst im März greifen, jedoch rückwirkend bereits ab Januar gelten. Der Entwurf soll am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden. Mehr »
  • Das gespeicherte Gas könnte für rund zwei Monate ausreichen. Die deutschen Speicherstände haben die 100-Prozent-Marke erreicht und sogar um 0,2 Prozentpunkte überschritten. Das vorhandene Gas könnte für zwei Monate ausreichen. Mehr »
  • Bundesrat stimmt Gas-Soforthilfe für Dezember zu. Der Bundesrat hat der Entlastung für Gaskunden über die Abschlagszahlung zugestimmt. Bereits im Dezember werden damit gut 20 Millionen Gas- und Fernwärmekunden entlastet. Mehr »
  • 07.11.2022 | Gaskrise

    Gas-Speicherstand sinkt erstmals

    Die aktuell gespeicherte Gasmenge würde laut Bundesnetzagentur-Chef Müller nur für wenige Wochen reichen. Der Gas-Speicherstand ist erstmals seit Monaten gesunken. Die Bundesnetzagentur ruft weiterhin zum Sparen auf, da die aktuell gespeicherte Menge lediglich für ein paar Wochen ausreichen würde. Mehr »